Bald beginnt das Brüten

Wahrscheinlich wird das Starenweibchen noch 2 Eier legen und dann mit dem Brüten anfangen.

 

Nestbau beginnt

 

Wie man in den letzten Tagen sehen konnte, beginnt nun der Nestbau. Zwar noch sehr dezent, aber immerhin. Sollte es demnächst bald wärmer werden, so werden die Aktivitäten am Nistkasten deutlich steigen. Es lohnt sich also immer mal einen Blick über die Kamera in den Nistkasten zu werfen. Vor 2 Jahren hatte ich sogar das Glück einen Schlupf beobbachten zu können. Interessant dabei war, dass das ein Elternteil bereits mit einem Energiepaket in Form eines kleinen Wurmes, nur darauf wartete bis ihr erstes Junges das Licht der Welt erblickte.

Jetzt dürfte das Brüten losgehen

Mittlerweile läuft die Nistkastenkamera bereits das 4.Jahr.
Am 23.02.2012 hatten wir sie im selbstgebauten Nistkasten positioniert und lassen sie in der Regel die ganze Brutzeit über laufen.
Etwas eigenwillig sieht dieser Kasten schon aus, aber Zweckmäßigkeit und einfache Bedienung bzw. Handhabung standen im Vordergrund. Der Nistkasten ist als Starenkasten hergerichtet, obendrauf ist ein einfacher Aufbewahrungskästchen mit Deckel, aus Holz vom Baumarkt montiert. Die Bodenplatte des Holzkästchen habe ich entfernt. Als Dach des ursprünglichen Nistkasten habe ich eine dünne, ca. 2mm dicke, weise Plastikplatte verbaut, welche sogleich die neue Bodenplatte des Holzkästchen ersetzt. In diese Plastikplatte habe ich eine runde Öffnung für die Webcam ausgeschnitten. Als Kamera habe ich eine gebrauchte Netzwerkfähige Indoor Überwachungskamera genommen. Dies deshalb, weil ich sie günstig von meinem Bruder angeboten bekommen habe. Dieser vertreibt Kameras mit speziellem Gehäuse für die Überwachung von laufenden Maschinen, bspw. Fräsen, Drehbänke etc.

Gute netzwerkfähige Außenkameras sind wesentlich teurer. Um erste Erfahrungen zu sammeln habe ich mich für die kostengünstigere Version entschieden.

 

Zur Innenansicht des Nistkastens kommen sie hier. Benutzer und Passwort lauten: gast1 
Zur Info:
Die Kamera hat keinen Infrarotmodus, so dass man bei völliger Dunkelheit auch nichts sehen kann. Sie ist zwar recht lichtstark und hat auch einen automatischen Weisabgleich, benötigt dennoch ein mindesmaß an Außenlicht.
Außerdem können maximal 10 Nutzer gleichzeitig auf die Kamera zugreifen !