Feuchtgebiet bietet gute Voraussetzungen

Nachdem am Vormittag bereits ein Storchenmast im Ohmtal aufgestellt wurde, ging es am Nachmittag direkt weiter.

Aufgestellt wurde ein Mast in den Arzbachniederungen.
Das Bild zeigt von links nach rechts: Michaela Weickelt (NABU Kirchhain), Hans-Jörg Hellwig (NABU Kirchhain), Andre Estor (Adolf-Reichwein-Schule), Winfried Kräling (NABU Storchenbeauftragter), Burkhard Meth (E.ON Mitte), Andreas Trepte (NABU Kreisverband) Oliver und Florian Steiner (NABU Kirchhain).
Zusammengefaßt verlief das aufstellen des Mastes recht zügig wie man in diesem Zeitrafferfilmchen erkennen kann: