Die Wettervorhersagen sind aktuell gut und somit ein guter Zeitpunkt um unsere beiden Wintergäste in den frühen Morgenstunden wieder in die Freiheit zu entlassen.

Der Wespenbussard kam als Jungvogel bereits im Herbst zu uns und war nicht in der Lage in den Süden zu fliegen, wo sie normalerweise überwintern. Der Mäusebussard kam im Winter im geschwächten Allgemeinzusand zu uns. Er war nicht mehr in der Lage sich selbst zu versorgen, so dass er ebenfalls hier in einer Voiliere der Wildvogelhilfe Schönbach überwintern konnte.
Noch am vergangenen Sonntag wurden bei beiden Vögeln von der Gießener Vogelklinik einige Federn geschiftet. So wurde die Flugfähigkeit verbessert, was wir bei der Freilassung dann auch beobachten und bestätigen konnten. Beide Bussarde wurden natürlich von einem ortsansässigem Krähenpaar, äußerst unfreundlich empfangen und letztendlich vertrieben.

Zum Thema "Schiften" und "Gefiederschäden" hier einige interessante und wichtige Hinweise.
Mit freundlicher Genehmigung von den Betreibern der Seite www.greifvogelhilfe.de